Historie

  • 1995
    50 US-Amerikaner mit ihren Harley Davidsons treffen sich auf Anregung des US-Amerikaners Jay Glasgow zum 1. Erlanger „Toy Run“.
    Wie in den USA bereits seit den Sechzigern üblich, bringen die Motorradfahrer Spielsachen und Geldspenden zu den Kindern und Jugendlichen in die Erlanger Kinderklinik.
    Ein echter „Toy Run“!
  • 2001
    Aus der Initiative wird nach Glasgows Tod ein Verein, der sich heute „Toy Run – Träume für kranke Kinder Erlangen e.V.“ nennt. Sein Zweck ist insbesondere die Unterstützung hilfsbedürftiger Personen (…) vornehmlich in der „Erlanger Kinderklinik“.
  • 2021
    Der „Erlanger Toy Run“ ist eine feste Größe im Veranstaltungskalender von Bikern, Erlanger Bürgern, Patienten und ihren Angehörigen – er ist eine Institution geworden.
    Waren es anfänglich 50 Motorräder, die zur Kinderklinik nach Erlangen fuhren, so kommen heute über 1.200 Maschinen und nehmen an dem jährlichen Korso teil – vom Heusteg zum Dechsendorfer Weiher, über Möhrendorf bis zum Maximiliansplatz – gesäumt von Hunderten von Zuschauern an der Strecke und über 1.000 erwartungsvollen Menschen an und in der Kinderklinik.